Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Das All­ge­meine Gle­ich­be­hand­lungs­ge­setz (mehr zum AGG) wurde nun am 17. August 2006 im Bun­des­ge­set­zblatt veröf­fentlicht und ist am Tag nach der Verkün­dung, das heißt am 18. August 2006, in Kraft getreten.

Trotz­dem das Gesetz sehr jung ist, wer­den bere­its Änderun­gen des Geset­zes vor­bere­it­et, da in § 10 des Geset­zes noch das Betrieb­srat­ge­setz und die Sozialauswahl genan­nt sind, obwohl dieser vom Anwen­dungs­bere­ich des Geset­zes ausgenom­men wor­den sind. Die zusam­men mit dem AGG verkün­de­ten und in Kraft getrete­nen Änderun­gen des Arbeits­gerichts­ge­set­zes müssen eben­falls noch ein­mal geän­dert wer­den, da der von der Koali­tion aus­ge­han­delte Kom­pro­miss dort noch nicht voll­ständig berück­sichtigt wor­den war.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...