Arbeitgeber müssen Arbeitszeit kontrollieren und systematisch erfassen: Ist dies wirklich das Ende der Vertrauensarbeitszeit?

© eyeofpaul/stock.adobe.com
Arbeitsrecht | 21. September 2022
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Unternehmen sind zur Arbeit­szeit­er­fas­sung verpflichtet, dies folge aus dem Arbeitss­chutzge­setz, hat das BAG am 13.09.2022 entsch­ieden. Der Arbeit­ge­ber muss danach „für eine geeignete Organ­i­sa­tion sor­gen und die erforder­lichen Mit­tel bere­it­stellen“, um die Sicher­heit und den Gesund­heitss­chutz sein­er Beschäftigten zu verbessern. Bedeutet diese Entschei­dung das Ende der auch von Arbeit­nehmern im Home­of­fice oder im Ver­trieb geschätzten Flex­i­bil­ität?

Aus der Ver­trauensgleitzeit wird wieder Gleitzeit. Nach diesem Urteil muss der Arbeit­ge­ber den Arbeit­nehmer nun verpflicht­en, die frei gewählten Arbeit­szeit­en zu doku­men­tieren und dies zumin­d­est stich­punk­tar­tig kon­trol­lieren, damit geset­zlich vorgeschriebene Pausen- und Höch­star­beit­szeit­en einge­hal­ten wer­den. Da dies gel­tendes Recht ist, gibt es keine Über­gangs­fris­ten. Bis­lang wur­den Doku­men­ta­tion­spflicht­en nur für Über­stun­den, ger­ingfügig Beschäftigte und Min­dest­lohnempfänger, Sonn- und Feiertagsar­beit und Lenkzeit­en für Beruf­skraft­fahrer angenom­men.

Wie das auszugestal­ten sei, ist der gestri­gen BAG-Pressemet­teilung und ver­mut­lich auch den späteren Urteils­grün­den nicht zu ent­nehmen. Jede Form der Doku­men­ta­tion von dig­i­tal bis zum Papi­er erscheint zuläs­sig. Die Beteiligten strit­ten eigentlich über die Frage, ob ein Betrieb­srat die Ein­führung eines Zeit­er­fas­sungssys­tems erzwin­gen könne. Das hat das BAG verneint unter Hin­weis auf die beste­hende Regelung.

Was bedeutet das für den Überstundenprozess?

Für den Über­stun­den­prozess sei eine Ver­let­zung der Aufze­ich­nungspflicht bedeu­tungs­los; es verbleibe bei den all­ge­meinen Regeln, weil die Aufze­ich­nung eine Frage des Arbeitss­chutzes sei. Auf die sog. „Stechuhr-Entschei­dung“ des EuGH käme es nicht an. Ein­er darüber­hin­aus­ge­hen­den Entschei­dung des Arbeits­gerichts Emden, jede Ver­let­zung der Aufze­ich­nungspflicht führe zu ein­er Beweis­las­tumkehr, sei nicht zu fol­gen. Der Arbeit­nehmer muss also weit­er dar­legen, dass er ange­ord­nete Über­stun­den erbracht hat. So hat­te ein Mit­glied des hier entschei­den­den 1 Sen­ats vor der Bun­destar­ifkom­mis­sion des DRK angedeutet, ohne die eigentliche Katze aus dem Sack zu lassen.

Der Über­stun­den­prozess wird sich nun im Wesentlichen auf die Anord­nung und die Erforder­lichkeit von Über­stun­den konzen­tri­eren. Eine Lizenz zum Geld druck­en will das BAG der Arbeit­nehmer­seite wohl nicht zu bil­li­gen.

Das Bun­de­sar­beitsmin­is­teri­um teilte mit, eine Änderung des Arbeit­szeit­ge­set­zes zu pla­nen, um „flex­i­ble Arbeit­szeit­mod­elle“ weit­er zu ermöglichen. Anson­sten duckt es sich weit­er­hin weg: Details zur Aus­gestal­tung oder zum Zeit­plan des Geset­zge­bungsver­fahrens ste­hen noch nicht fest und bleiben abzuwarten.

Chris­t­ian Lent­föhr berät vornehm­lich mit­tel­ständis­che Unternehmen sowie deren Gesellschafter und Geschäfts­führer. Als Vor­standsmit­glied eines gemein­nützi­gen Ver­ban­des ken­nt er auch die unternehmerische Sicht der Dinge und bringt diese in Beratungs­ge­spräche und Ver­hand­lun­gen mit ein. Im Arbeit­srecht berät er Arbeit­ge­ber, Führungskräfte und Organ­mit­glieder, ins­beson­dere in allen Fra­gen des Indi­vid­u­alar­beit­srechts und des Dien­strechts für Geschäfts­führer. https://de.linkedin.com/in/christian-lentföhr-4274345

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Recht in Russlands Krieg gegen die Ukraine: Kiews bewaffnete Zivilisten

Der russische Angriff auf die Ukraine ist klar völkerrechtswidrig. Westliche Staaten könnten der Ukraine sogar militärisch beistehen. Doch der Krieg ist längst da. Welche Regeln jetzt in der Ukraine gelten, wer dort überhaupt kämpfen darf und welche Risiken die bewaffneten Zivilisten eingehen, die Kiew verteidigen wollen, erklärt Christian Lentföhr. Die UN-Vollversammlung hat den russischen Angriff auf die Ukraine „auf das...