Klare Leitlinien für Geschäftsführer: BAG urteilt zur Mindestlohn-Haftung in GmbHs

© John Kehly/stock.adobe.com
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Das BAG hat die Haf­tung von GmbH-Geschäfts­führern für ausste­hen­den Min­dest­lohn gek­lärt. Die Richter beto­nen, dass die Haf­tung grund­sät­zlich auf das Gesellschaftsver­mö­gen beschränkt ist. Die Urteile bieten wichtige Ein­blicke in die Geschäfts­führerhaf­tung und die Bedeu­tung von Schutzge­set­zen im Arbeit­srecht.

Das Bun­de­sar­beits­gericht hat in zwei vor kurzem veröf­fentlicht­en Entschei­dun­gen vom 30. März 2023 (BAG, Az. 8 AZR 120/22 und 8 AZR 199/22) über die Haf­tung von Geschäfts­führern ein­er GmbH für nicht gezahlten Min­dest­lohn geurteilt. In zwei par­al­le­len Fällen hat­ten (ehe­ma­lige) Arbeit­nehmer Ansprüche auf Min­dest­lohn gegen die Geschäfts­führer ihrer jew­eili­gen GmbH gel­tend gemacht, nach­dem die Gesellschaft insol­vent wurde und die Lohn­zahlun­gen aus­blieben. Die Kläger beriefen sich auf § 823 Abs. 2 des Bürg­er­lichen Geset­zbuch­es (BGB) in Verbindung mit den §§ 21 Abs. 1 Nr. 9 und 20 des Min­dest­lohnge­set­zes (MiLoG) sowie § 9 des Ord­nungswidrigkeit­enge­set­zes (OWiG), um die Gesellschafter per­sön­lich in die Haf­tung zu nehmen.

Das BAG wies ihre Revi­sio­nen als unbe­grün­det zurück: Die Haf­tung von Geschäfts­führern sei gemäß § 13 Abs. 2 des GmbH-Geset­zes (Gmb­HG) grund­sät­zlich auf das Ver­mö­gen der Gesellschaft beschränkt. Eine per­sön­liche Haf­tung der Geschäfts­führer gegenüber den Gläu­bigern der GmbH käme nur in Betra­cht, wenn beson­dere Haf­tungs­gründe vor­lä­gen.

 

Geschäfts­führer sind nur gegenüber der Gesellschaft verpflichtet

Die ober­sten Arbeit­srichter stell­ten fest, dass die Geschäfts­führer zwar dafür ver­ant­wortlich seien, dass die GmbH ihre geset­zlichen Verpflich­tun­gen erfüllt. Diese Pflicht­en bestün­den jedoch nicht gegenüber Drit­ten, son­dern lediglich gegenüber der Gesellschaft selb­st. Die Regelun­gen des MiLoG, ins­beson­dere die Bußgeld­vorschrift des § 21 Abs. 1 Nr. 9 in Verbindung mit § 20, seien zwar rel­e­vant im Hin­blick auf mögliche Bußgelder. Sie erfüll­ten jedoch nicht die Anforderun­gen an ein Schutzge­setz im Sinne von § 823 Abs. 2 BGB zugun­sten der Arbeit­nehmer der GmbH, was Voraus­set­zung für eine per­sön­liche Haf­tung der Geschäfts­führer ihnen gegenüber wäre.

Die Richter beton­ten, dass Schutzge­set­ze klar das geschützte Inter­esse, die Art der Ver­let­zung und den Kreis der geschützten Per­so­n­en definieren müssen. Da die Bußgeld­vorschrift des MiLoG diese Kri­te­rien  nicht erfülle, kön­nten die Geschäfts­führer nicht für den nicht gezahlten Min­dest­lohn haft­bar gemacht wer­den.

Die Urteile des BAG bieten eine Klarstel­lung im Ein­klang mit der üblichen Haf­tungssys­tem­atik bei GmbHs. Sie weit­en die Haf­tungsrisiken für Geschäfts­führer nicht aus. Die Entschei­dun­gen verdeut­lichen die enge Ausle­gung von Schutzge­set­zen und beto­nen, dass eine per­sön­liche Haf­tung der Geschäfts­führer nur in speziellen Fällen infrage kommt, in denen beson­dere Haf­tungs­gründe vor­liegen. Aber Achtung: Geschäfts­führer kön­nen sehr wohl ein Bußgeld zahlen müssen, wenn im Unternehmen gegen Min­dest­lohnpflicht­en ver­stoßen wird. Organ­vertreter soll­ten daher stets sich­er­stellen, dass der Min­dest­lohn gezahlt wird, um möglichen Bußgeldern vorzubeu­gen.

 

Dr. Chris­t­ian Oster­maier ist Part­ner bei SNP Schlaw­ien Part­ner­schaft mbB. Er berät Unternehmen aller Größen, meist mit­tel­ständis­che Unternehmen, sowie deren Gesellschafter in allen Fra­gen des Gesellschaft­srechts, ins­beson­dere auch bei Unternehmen­stransak­tio­nen, und des Arbeit­srechts, hier u.a. zu betrieb­sver­fas­sungsrechtlichen Fra­gen, wie dem Abschluss von Betrieb­svere­in­barun­gen. https://de.linkedin.com/in/ostermaier-christian-898a3027

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...