Der alkoholbedingte Kater als Krankheit?

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Am 12. Sep­tem­ber 2019 hat das OLG Frank­furt (Az.: 6 U 114/18) entsch­ieden, dass ein Kater nach inten­sivem Alko­hol­genuss eine Krankheit darstellt. Angesichts des derzeit stat­tfind­en­den Okto­ber­fests erscheint diese Nachricht hoch aktuell, wen­ngle­ich wenig über­raschend: jed­er, der schon mal einen Kater hat­te, wird bestäti­gen, dass Kopf­schmerz, Übelkeit und Abgeschla­gen­heit je nach Schw­er­grad dur­chaus „Krankheitswert“ erre­ichen kön­nen. Jeden­falls han­delt es sich dabei um einen „regel­widri­gen Kör­p­er- oder Geis­teszu­s­tand“, so die juris­tis­che Def­i­n­i­tion für die geset­zliche Kranken­ver­sicherung.

Sollte der ein oder andere Arbeit­nehmer jedoch glauben, mit dem Urteil sei amtlich fest­gestellt, dass er (oder sie) sich bei einem Kater ohne schlecht­es Gewis­sen „krank melden“ könne, so ist dies nur die halbe Wahrheit:

Grundsatz: Wer nicht arbeiten kann, muss nicht arbeiten

Zwar trifft es zu, dass ein arbeit­sun­fähiger Arbeit­nehmer von der Arbeit­spflicht befre­it ist. Wer nicht arbeit­en kann, muss dies auch nicht. Selb­st wenn die Leis­tung nicht „unmöglich“ im Rechtssinne gewor­den sein sollte, so stün­den ein­er Arbeit­sleis­tung in aller Regel wohl arbeitss­chutzrechtliche Aspek­te und die all­ge­meine Für­sorgepflicht des Arbeit­ge­bers ent­ge­gen.

Gehaltsfortzahlung in jedem Fall?

Eine andere Frage ist jedoch die nach der Gehalts­fortzahlung. Denn nach § 3 Abs. 1 EFZG wird das Arbeit­sent­gelt nur bei unver­schulde­ter (!) Arbeit­sun­fähigkeit weit­er­bezahlt. Und von ein­er solchen kann bei einem Kater wohl eher keine Rede sein. Nach aktueller Recht­sprechung des BAG ist zwar z.B. eine Alko­holkrankheit in der Regel nicht als ver­schuldet anzuse­hen. Der Arbeit­ge­ber muss in einem solchen Fall dar­legen und beweisen, dass im konkreten Einzelfall – z.B. wegen eines Rück­falls – dem Arbeit­nehmer doch ein „Ver­schulden gegen sich selb­st“ vorzuw­er­fen ist (BAG, Urteil vom 18. März 2015 – 10 AZR 99/14).

Keine Gehaltsfortzahlung bei alkoholbedingtem Kater!

Bei einem Kater – ohne Alko­ho­lab­hängigkeit – dürfte hinge­gen nach der all­ge­meinen Lebenser­fahrung viel für ein solch­es Ver­schulden des Arbeit­nehmers sprechen, denn schließlich gibt sich der Betrof­fene in aller Regel frei­willig und bewusst dem Trinkgenuss hin. Der Arbeit­nehmer wird sich also nur in Aus­nah­me­fällen ent­las­ten kön­nen. Denkbar wäre hier etwa eine gewisse Uner­fahren­heit im Zusam­men­hang mit Alko­hol­genuss. Ob er (oder sie) sich mit Erfolg auf einen Grup­pen­zwang oder – z.B. im Fall des Okto­ber­fests – gar ein sozial adäquates Ver­hal­ten berufen kann, erscheint doch zweifel­haft.

In der Prax­is wird der Arbeit­ge­ber allerd­ings sel­ten erfahren, welche „Krankheit“ hin­ter ein­er Krankmel­dung steckt. Die Recht­sprechung legt dem Arbeit­nehmer deshalb eine Mitwirkungspflicht bei der Aufk­lärung der Ursachen der „Erkrankung“ auf (BAG, Urteil vom 7. August 1991 – 5 AZR 410/90 im Fall ein­er Alko­ho­lab­hängigkeit). Der Arbeit­ge­ber kann also eine Auskun­ft vom Arbeit­nehmer über die Hin­ter­gründe ver­lan­gen. Ver­weigert er diese, kann von einem Ver­schulden aus­ge­gan­gen wer­den. Das Risiko der Aufk­lär­barkeit trägt jedoch der Arbeit­ge­ber.

Fazit

Krankheit ist nicht gle­ich Krankheit! Das Urteil des OLG Frank­furt erg­ing im Zusam­men­hang mit ein­er Wer­bung für einen „Anti Hang­over Drink“. Das Gericht stellte fest, dass es sich um eine krankheits­be­zo­gene Wer­bung für ein Nahrungsergänzungsmit­tel han­delte, was nach Art. 7 Abs. 3 LMIV unzuläs­sig ist. Ein Anspruch auf Ent­gelt­fortzahlung wegen Arbeit­sun­fähigkeit dürfte hinge­gen bei einem Kater an sich nur sel­ten beste­hen. Der Arbeit­nehmer riskiert sog­ar eine Abmah­nung.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...