Erwischt! Pokémon Go at work!

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Das Spiel um die kleinen virtuellen Mon­ster hat einen regel­recht­en Hype aus­gelöst. Nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Erwach­sene gehen auf die Jagd nach Poké­mons in der „aug­ment­ed real­i­ty“. Ziel von Poké­mon Go ist es, per Handy möglichst viele Mon­ster zu fan­gen, zu trainieren und sie anschließend gegeneinan­der antreten zu lassen. Dabei wer­den die Mon­ster auf dem Smart­phone-Bild­schirm in die echte Umge­bung einge­blendet, sie „ver­schmelzen“ mit der Wirk­lichkeit. Wer die zuge­hörige App per­ma­nent laufen lässt, erhöht seine Chan­cen auf ein beson­ders seltenes Exem­plar. Kein Wun­der also, dass begeis­terte Spiel­er ihrer Lei­den­schaft auch am Arbeit­splatz frö­nen.

Doch Vor­sicht: Hier kann es auch ganz schnell den Arbeit­nehmer selb­st erwis­chen! Arbeit­ge­ber haben näm­lich allen Grund, dieses Spiel im Büro oder auf dem Werks­gelände zu ver­bi­eten und tun dies auch: Namhafte Fir­men wie VW, Thyssen Krupp, Evonik oder Daim­ler haben ihren Mitar­beit­ern bere­its aus­drück­lich unter­sagt, auf dem Betrieb­s­gelände auf Mon­ster­jagd zu gehen.

Dabei ist die Tat­sache, dass es sich hier selb­stver­ständlich um eine pri­vate Beschäf­ti­gung han­delt und somit eine Ver­let­zung der ver­traglichen Arbeit­spflicht im Raum ste­ht, noch das ger­ing­ste Prob­lem. Indem sich die Spiel­er von ihrer Arbeit ablenken lassen, stellen sie außer­dem eine Gefahr für andere dar: Jed­er ist schon „Jägern“ im öffentlichen Raum begeg­net, fix­iert auf den Handy-Bild­schirm, die reale Umwelt völ­lig aus­ge­blendet. Dass sich hier­durch die Unfall­ge­fahr exor­bi­tant erhöht, liegt auf der Hand. Auch ohne ein aus­drück­lich­es Ver­bot riskiert der Mon­ster­jäger eine Abmah­nung oder gar eine Kündi­gung, wenn er in der Arbeit­szeit auf Mon­ster­jagd geht oder Per­so­n­en oder Sach­w­erte am Arbeit­splatz gefährdet.

Beson­ders schw­er­wiegend ist auch die daten­schutzrechtliche Prob­lematik: Beim Spiel wer­den detail­lierte Nutzung­spro­file erstellt. Die Ermit­tlung und Spe­icherung von Stan­dort­dat­en via GPS ermöglicht außer­dem ein Track­ing des Spiel­ers. Dabei geht der Spieleen­twick­ler Niantic Inc. mit Sitz in Kali­fornien auch nicht zim­per­lich mit den gewon­nen Dat­en um, wie seine „Poké­mon GO Daten­schutzrichtlin­ie“ zeigt: Die Infor­ma­tio­nen wer­den zunächst in die USA trans­feriert und kön­nen dort – auch wenn der Nutzer deren Löschung ver­langt hat — zu Archivierungszweck­en von Niantic unbe­fris­tet gespe­ichert wer­den. Sie kön­nen außer­dem „Drit­tan­bi­etern zu Forschungs- und Analy­sezweck­en, demografis­chen Erhe­bun­gen und ähn­lichen, anderen Zweck­en offen gelegt“ wer­den. Dabei „arbeit­et“ Niantic nicht nur mit Strafver­fol­gungs­be­hör­den, son­dern auch mit „Regierun­gen“ und „pri­vat­en Beteiligten“ zusam­men. Somit beste­ht für den Arbeit­ge­ber ganz offen­sichtlich die Gefahr der Ver­let­zung von Betriebs- und Geschäfts­ge­heimnis­sen, egal ob auf einem Dien­sthandy oder einem pri­vat­en Handy gespielt wird.

Faz­it: Arbeit­ge­ber sind deshalb gut berat­en, das Spiel auf dem Betrieb­s­gelände und ins­beson­dere am Arbeit­splatz ganz zu unter­sagen, auch in den Pausen. Beste­ht in dem Betrieb ein Betrieb­srat, so ist dieser nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG zu beteili­gen. Angesichts der weitre­ichen­den Gefahren für Mitar­beit­er und Betrieb dürfte sich dieser gegen eine solche Regelung im Ergeb­nis kaum sper­ren kön­nen.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...