Fußball-EM 2024 – Was ist am Arbeitsplatz erlaubt?

© LIGHTFIELD STUDIOS/stock.abode.com
Arbeitsrecht | 17. Juni 2024
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Klar ist, dass ein Recht auf „Fußball guck­en“ während der Arbeit­szeit nicht beste­ht. Der Arbeit­nehmer kann nicht von seinem Chef ein­fordern, dass er ihn von seinen arbeitsver­traglichen Hauptleis­tungspflicht­en während der Arbeit­szeit für EM-Fußball­spiele befre­it. 

 

Am 14. Juni fiel der Startp­fiff für die Fußball-Europameis­ter­schaft der Män­ner mit Auf­tak­t­spiel in der Allianz Are­na in München. Deutsch­land eröffnet mit seinem ersten Kon­tra­hen­ten Schot­t­land das sportliche Großereig­nis. Während manche in den Urlaub flücht­en, um von dem Wahnsinn nichts mitzubekom­men, freuen sich viele fußball­begeis­terte Fans auf diese Meis­ter­schaft und möcht­en kein Spiel ver­passen. Die Spiele find­en auch während der Arbeit­szeit statt. Der ein oder andere sport­begeis­terte Arbeit­nehmer will es sich dann nicht nehmen lassen, während der Arbeit­szeit das Spiel auf dem Smart­phone, auf dem betrieblichen Lap­top oder über einen Radio-Stream zu ver­fol­gen. Manche Beschäftigte fordern die kurzfristige Gewährung von Urlaub oder einen Schich­t­en­tausch, um sich das Spiel mit Fre­un­den anzuschauen.

Eleni Mpoura und Chris­tiane Buttschardt haben die wichtig­sten Fra­gen zur EM am Arbeit­splatz für Sie beant­wortet:

 

Ist es erlaubt während der Arbeit­szeit Fußball­spiele per Livestream oder im Radio zu ver­fol­gen?

Klar ist, dass ein Recht auf „Fußball guck­en“ während der Arbeit­szeit nicht beste­ht. Der Arbeit­nehmer kann nicht von seinem Chef ein­fordern, dass er ihn von seinen arbeitsver­traglichen Hauptleis­tungspflicht­en während der Arbeit­szeit für EM-Fußball­spiele befre­it. Das Anschauen eines Fußball­spieles während der Arbeit­szeit ist grund­sät­zlich ver­tragswidrig.

Sicher­lich gibt es Kon­stel­la­tio­nen, in denen der Arbeit­ge­ber selb­st als großer Fußball­fan seinen Mitar­beit­ern erlaubt, Fußball­spiele während der Arbeit­szeit zu schauen. Die Spielzeit ist jedoch grund­sät­zlich nachzuar­beit­en, denn Fußballschauen am Arbeit­splatz ist ein reines Freizeitvergnü­gen. Aus­nah­men gel­ten hier, wenn der Arbeit­ge­ber auf das Nachar­beit­en verzichtet.

Sofern der Arbeit­ge­ber jedoch keine Erlaub­nis für das Fußballschauen erteilt, sollte sich der Arbeit­nehmer daran hal­ten, da er son­st mit arbeit­srechtlichen Kon­se­quen­zen, wie mit ein­er Abmah­nung oder sog­ar ein­er Kündi­gung, zu rech­nen hat.

Gle­ich­es gilt auch für das Ein­schal­ten des Spieles über den betrieblichen Rech­n­er oder Lap­top mit Benutzung des betrieblichen Inter­nets. Selb­st wenn die pri­vate Nutzung des Inter­nets erlaubt ist, ist damit nicht inzi­dent erlaubt, Fußball­spiele über 90 Minuten zu strea­men.

Sofern es Beschäftigten generell erlaubt ist am Arbeit­splatz Radio zu hören, dürfte es für den Arbeit­ge­ber keinen Grund geben, dies während der Fußball-Europameis­ter­schaft zu ver­bi­eten.

In der Pause auf dem Smart­phone über das Mobil­funknetz Spiele strea­men ist erlaubt. Wird hier das Inter­net des Betriebs genutzt, ist wieder darauf zu acht­en, welche Vere­in­barung zur pri­vat­en Inter­net­nutzung im Betrieb gilt.

 

Kann der Arbeit­nehmer von seinem Arbeit­ge­ber kurzfristig für den Zeitraum der Fußball-EM Urlaub ver­lan­gen?

Arbeit­nehmern ste­ht es frei, wann sie ihren Urlaub beantra­gen. Nach dem Bun­desurlaub­s­ge­setz hat der Arbeit­ge­ber die Wün­sche des Arbeit­nehmers hin­sichtlich sein­er Urlaub­s­festle­gung zu berück­sichti­gen. Allerd­ings kann der Arbeit­ge­ber den Urlaub­santrag des Arbeit­nehmers ablehnen, wenn drin­gende betriebliche Belange ent­ge­gen­ste­hen. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn bere­its andere Kol­le­gen schneller waren und für densel­ben Zeitraum den Urlaub gewährt bekom­men haben.

 

Meine Spätschicht fällt auf ein Deutsch­land­spiel. Kann ich mit einem Kol­le­gen aus der Früh­schicht tauschen?

Obacht ist hier geboten! Die Ein­teilung der Schicht­en unter­liegt dem Direk­tion­srecht des Arbeit­ge­bers. Die Ein­teilung ist verbindlich und der Arbeit­nehmer hat sich daran zu hal­ten.

Grund­sät­zlich kann der Arbeit­nehmer nicht seine Schicht mit Kol­le­gen untere­inan­der willkür­lich tauschen, um ein wichtiges Fußball­spiel nicht zu ver­passen. Abzuk­lären ist dies immer mit dem Vorge­set­zten.

Sofern es im Betrieb üblich ist Schicht­en unter Kol­le­gen untere­inan­der zu tauschen, wird der Arbeit­ge­ber wohl kaum was dage­gen einzuwen­den haben, wenn dies auf­grund eines Fußball­spiels geschieht.

 

Kann ich bei einem Tortr­e­f­fer ein Bierchen am Arbeit­splatz trinken?

Auch während der Fußball-EM gel­ten die betrieblichen Regeln zum Alko­hol­genuss am Arbeit­splatz. Gibt es kein all­ge­meines Alko­holver­bot im Betrieb, darf der Arbeit­nehmer z.B. Bier trinken. Voraus­set­zung ist hier immer, dass er seine arbeitsver­tragliche Hauptleis­tungspflicht, die geschuldete Arbeit­sleis­tung, ord­nungs­gemäß erbrin­gen kann. Sofern im Betrieb ein absolutes Alko­holver­bot herrscht, gilt dies selb­stver­ständlich auch für den Zeitraum der Fußball-EM.

 

Kann ich während der Arbeit­szeit meine Tipps für das Tipp­spiel abgeben?

Zu ein­er erfol­gre­ichen EM gehört natür­lich auch das Tipp­spiel. Wir ken­nen es alle-da wird nochmal an den eige­nen Tipps gefeilt oder man ver­sucht dem Fußball ver­sierten Kol­le­gen eine Ein­schätzung zu ent­lock­en. Doch auch das beliebte Tipp­spiel ist während der Arbeit­szeit nicht ges­tat­tet-hierzu gehört die Tip­pab­gabe selb­st sowie das Auswerten der Tipps wie auch das Kassieren der Ein­sätze.

Wer einen beson­ders stren­gen Arbeit­ge­ber hat, der muss mitunter ganz auf das Tipp­spiel verzicht­en. Genau genom­men han­delt es sich bei dem Tipp­spiel um ein Glücksspiel, für das eine Lizenz notwendig ist. Weil Glücksspiel mit moralis­chen Fra­gen behaftet ist, kann es der Arbeit­ge­ber generell ver­bi­eten, wenn er den Betrieb­s­frieden gefährdet sieht.

 

News-Tick­er auf dem Handy

Eine echte Alter­na­tive ist das Lesen eines New­stick­ers auf dem Handy. Grund­sät­zlich ist das zwar pri­vat, aber anders als beim LiveStream block­iert der Arbeit­nehmer hier kein Arbeits­gerät. Sollte der Arbeit­ge­ber daran Inter­esse haben, eine bish­er erlaubte Han­dynutzung am Arbeit­splatz kurzfristig zu wider­rufen, so ist das möglich.

 

Darf ich mein Trikot zur Arbeit tra­gen?

Für echte Fußball­fans beste­ht während des Turniers natür­lich auch Trikotpflicht-beson­ders, wenn das eigene Team spielt oder gewon­nen hat. Das Trikot am Arbeit­splatz ist grund­sät­zlich erlaubt und kann nur in begrün­de­ten Fällen ver­boten wer­den. Hier­bei kommt es auf die Gesam­tum­stände an.

Wer sein Unternehmen bei Kun­den und in der Öffentlichkeit repräsen­tiert, muss schär­fere Ein­schränkun­gen hin­nehmen als die Kol­le­gen im Back­of­fice. Damit ist das Fußball­trikot grund­sät­zlich erlaubt, wenn das Arbeit­sum­feld keine gewisse Erschei­n­ung ver­langt oder der Betrieb­s­frieden dadurch nicht gefährdet ist.

 

Deko­ra­tion am Arbeit­splatz

Darf der fußbal­lver­rück­te Kol­lege seine Girlan­den und Fah­nen nach Belieben in seinem Büro platzieren? Auch dies ist grund­sät­zlich ver­boten, da der Arbeit­ge­ber das Haus­recht hat und entschei­den kann, wie es in seinem Betrieb aussieht. Allerd­ings kann auch hier mit dem Arbeit­ge­ber gesprochen wer­den, so dass bes­timmt eine Lösung gefun­den wird.

 

Grund­sät­zlich gilt also, dass, wie auch son­st, über alles gesprochen wer­den sollte, um arbeit­srechtliche Sank­tio­nen zu ver­mei­den. Schließlich soll die Fußball EM auch am Arbeit­splatz für Freude sor­gen.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Arbeitsrecht 21. Juni 2024

Massenentlassungsverfahren — Wird es nun zur anbahnenden Rechtsprechungsänderung kommen?

Bevor der 2. Senat des Bundesarbeitsgerichts die an ihn gerichtete Divergenzanfrage des 6. Senats beantwortet, hat er zunächst den Gerichtshof der Europäischen Union zur Beantwortung entscheidungserheblicher Vorfragen ersucht. Der 2. Senat hat daraufhin reagiert und in Ergänzung der Fragen des 6. Senats nachgelegt. (mehr …)

Arbeitsrecht 23. Mai 2024

Dürfen Arbeitnehmer jetzt am Arbeitsplatz einen Joint rauchen?

Sind im Betrieb keine konkreten Regelungen aufgestellt, ist der Konsum von Cannabis nach der Legalisierung auch am Arbeitsplatz nicht mehr per se verboten. Unternehmen sollten ihre Richtlinien überprüfen, auch um ihre Belegschaft zu schützen. (mehr …)