Gesetzliche Kündigungsfrist enthält EU-rechtswidrige Altersdiskriminierung

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Auf Vor­lage des LAG Düs­sel­dorf hat­te der Europäis­che Gericht­shof (EuGH) (Urteil vom 19. Jan­u­ar 2010, Az. C‑555/07) zu entschei­den, ob die Regelung über die geset­zliche Kündi­gungs­frist für den Arbeit­ge­ber (§ 622 Abs. 2 Satz 2 BGB) gegen das Ver­bot der Diskri­m­inierung (Gle­ich­be­hand­lungs-Richtlin­ie 2000/78) wegen des Alters ver­stößt, da in dieser nationalen Regelung Beschäf­ti­gungszeit­en, die vor der Vol­len­dung des 25. Leben­s­jahres des Arbeit­nehmers liegen, bei der Berech­nung der Kündi­gungs­frist nicht berück­sichtigt wer­den.

Der EuGH hält diese Regelung des BGB für eine Ungle­ich­be­hand­lung wegen des Alters ein­er Per­son, da Arbeit­nehmer eines Betriebes mit der gle­ichen Betrieb­szuge­hörigkeit, abhängig von ihrem Alter beim Betrieb­sein­tritt, unter­schiedlich behan­delt wer­den. Diese Ungle­ich­be­hand­lung hält der EuGH jedoch nicht für gerecht­fer­tigt.

Eine Beru­fung ein­er Einzelper­son auf die Richtlin­ie 2000/78 ist nicht möglich. Allerd­ings stellt das Ver­bot der Diskri­m­inierung wegen Alters einen all­ge­meinen Grund­satz des Union­srechts dar, so dass die nationalen Gerichte § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB eventuell den­noch unangewen­det lassen müssen.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...