Karenzentschädigung für nachvertragliches Wettbewerbsverbot: RSUs der Muttergesellschaft des Arbeitgebers zählen nicht mit

© magele-picture/stock.adobe.com
Arbeitsrecht | 1. September 2022
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Bei der Berech­nung der Karen­zentschädi­gung für ein nachver­traglich­es Wet­tbe­werb­sver­bot sind  Leis­tun­gen, die der ehe­ma­lige Arbeit­nehmer mit der Mut­terge­sellschaft des Ver­tragsar­beit­ge­bers vere­in­bart hat, laut dem Bun­de­sar­beits­gericht nicht zu berück­sichti­gen.

Vor dem Bun­de­sar­beits­gericht (BAG) ist ein Arbeit­nehmer, der von sein­er ehe­ma­li­gen Arbeit­ge­berin zulet­zt noch rund 80.000 Euro Karen­zentschädi­gung forderte, mit sein­er Revi­sion gescheit­ert. Die sog. Karen­zentschädi­gung wird zum Aus­gle­ich für die Ein­hal­tung eines nachver­traglichen Wet­tbe­werb­sver­bots vere­in­bart.

Der kla­gende Arbeit­nehmer hat­te sich an sein arbeitsver­traglich vere­in­bartes neun­monatiges unternehmensgrup­pen­weites nachver­traglich­es Wet­tbe­werb­sver­bot gehal­ten und ver­langte von sein­er ehe­ma­li­gen Arbeit­ge­berin nun, bei der Berech­nung sein­er Karen­zentschädi­gung auch beschränk­te Aktiener­werb­srechte zu berück­sichti­gen, die er während seines Arbeitsver­hält­niss­es erwor­ben hat­te. Er hat­te näm­lich an einem sog. RSU-Pro­gramm teilgenom­men und so jährlich eine bes­timmte Anzahl von Restrict­ed Stock Units (RSU) erhal­ten. Allerd­ings hat­te er die Vere­in­barung darüber nicht mit seinem Arbeit­ge­ber abgeschlossen, son­dern mit deren Oberge­sellschaft, einem US-amerikanis­chen Unternehmen.

Nur Vereinbarungen unmittelbar mit dem Arbeitgeber zählen für die Entschädigung

Daran scheit­erte nun seine Klage auf Zahlung ein­er höheren Karen­zentschädi­gung, näm­lich auch aus dem Wert der erhal­te­nen RSUs. Laut dem 8. Sen­at des BAG sind die ihm während des Arbeitsver­hält­niss­es gewährten RSUs näm­lich keine Leis­tung seines Arbeit­ge­bers und damit keine „ver­tragsmäßige Leis­tung“ im Sinne von § 74 Abs. 2 Han­dels­ge­set­zbuch (HGB) (BAG, Urt. v. 28.08.2022, Az. 8 AZR 453/21). Die Vorschrift, die die Grund­la­gen der geset­zlichen Min­d­est-Karen­zentschädi­gung bei Vere­in­barung eines nachver­traglichen Wet­tbe­werb­sver­bots definiert, umfasse „nur solche Leis­tun­gen, die auf dem Aus­tauschcharak­ter des Arbeitsver­trags beruhen und die der Arbeit­ge­ber dem Arbeit­nehmer als Vergü­tung für geleis­tete Arbeit schuldet“, so das BAG.

Die Vere­in­barun­gen über die RSU aber habe der Arbeit­nehmer eben mit der Mut­terge­sellschaft getrof­fen und nicht mit seinem Arbeit­ge­ber. Anders kön­nte es laut dem Sen­at nur sein, wenn der Arbeit­ge­ber selb­st aus­drück­lich oder kon­klu­dent eine (Mit-)Verpflichtung für diese Leis­tung über­nom­men hätte, was das zunächst zuständi­ge Lan­desar­beits­gericht aber hier zu Recht verneint habe.

Auch dass die Zahlung als Karen­zentschädi­gung für ein „unternehmensgrup­pen­weites“ nachver­traglich­es Wet­tbe­werb­sver­bot vere­in­bart wor­den war, ändert laut dem BAG nichts. Selb­st wenn das nachver­tragliche Wet­tbe­werb­sver­bot zu weit gefasst gewe­sen wäre, wäre als Rechts­folge (§ 74a HGB) das Ver­bot auf das zuläs­sige Maß reduziert wor­den. Am Umfang der kom­pen­sierten Karen­zentschädi­gung aber hätte auch das nichts geän­dert, argu­men­tiert das BAG.

Selbst in globalen Matrixstrukturen zählt nur das formale Vertragsverhältnis

RSUs weck­en nach wie vor Begehrlichkeit­en bei Arbeit­nehmern und Betrieb­sräten und führen zu vie­len rechtlichen Fragestel­lun­gen. Nach­dem schon die betrieb­sver­fas­sungsrechtlichen Auskun­fts- und Mitbes­tim­mungsrechte bezüglich von Mut­terge­sellschaften gewährter RSUs im Sinne der Arbeit­ge­ber gek­lärt wer­den kon­nten, hat das BAG nun seine Lin­ie fort­ge­set­zt und die von Mut­terge­sellschaften gewährten RSUs auch der Karen­zentschädi­gungs­berech­nung ent­zo­gen. Für die Arbeit­ge­ber wären die Aktiener­werb­srechte anson­sten auch ein unkalkulier­bar­er Fak­tor bei einem nachver­traglichen Wet­tbe­werb­sver­bot, zumal sie auf die Gewährung der RSUs selb­st keinen Ein­fluss haben.

Insoweit scheint sich der Grund­satz auszu­bilden, dass Leis­tun­gen ander­er Gesellschaften, für die der Ver­tragsar­beit­ge­ber nicht zumin­d­est auch selb­st ein­ste­ht, für das Arbeitsver­hält­nis zwis­chen Arbeit­ge­ber und Arbeit­nehmer nicht rel­e­vant sind. Auch bei unternehmen­süber­greifend­er, auch glob­aler Zusam­me­nar­beit selb­st in Matrixstruk­turen, in denen der Ver­tragsar­beit­ge­ber in den Hin­ter­grund rückt, wirken ver­tragliche Ansprüche grund­sät­zlich nur im for­malen Ver­tragsver­hält­nis.

Für Arbeit­nehmer führt das zu erschw­erten Bedin­gun­gen. Sie müssen Ansprüche aus RSUs ggf. in ein­er frem­den Recht­sor­d­nung in einem frem­den Land gegen die Oberge­sellschaft gel­tend machen. Für Arbeit­ge­ber bedeutet diese Ten­denz, dass Leis­tun­gen ander­er Gesellschaften ohne wirtschaftliche Auswirkun­gen auf das Unternehmen bleiben – und dass kün­ftig wohl ver­sucht wer­den wird, vari­able Vergü­tun­gen  über Grup­pe­nun­ternehmen zusagen zu lassen, zumal dafür auch die betrieb­sver­fas­sungsrechtlichen Beschränkun­gen nicht gel­ten.

Dr. Petra Oster­maier ist Part­ner bei SNP Schlaw­ien Part­ner­schaft mbB und schw­er­punk­t­mäßig im Arbeit­srecht tätig. Sie berät und betreut neben multi­na­tionalen Konz­er­nen auch mit­tel­ständis­che und kleinere Unternehmen in allen Fra­gen des indi­vidu­ellen und kollek­tiv­en Arbeit­srechts. Hier­bei ver­tritt sie Arbeit­ge­ber nicht nur vor Gericht, son­dern begleit­et diese auch bei Ver­hand­lun­gen mit Gew­erkschaften, Betrieb­sräten und in Eini­gungsstellen. Daneben unter­stützt Petra Oster­maier Vorstände, Geschäfts­führer und lei­t­ende Angestellte bei ihren Ver­tragsver­hand­lun­gen mit Unternehmen. Ihre Tätigkeit umfasst außer­dem die Beratung von Unternehmen im Daten­schutz sowie im Bere­ich des öffentlichen Rechts, vor­wiegend im öffentlichen Bau­recht und Kom­mu­nal­ab­gaben­recht.
https://de.linkedin.com/in/dr-petra-ostermaier-90069021

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Arbeitsrecht 22. September 2023

Arbeitszeit im Fokus: Ein umfassender Einblick

Im dynamischen Gefüge der modernen Arbeitswelt ergeben sich immer komplexere Fragestellungen zur Arbeitszeit. Von der Rufbereitschaft bis hin zu den subtilen Unterschieden zwischen Mehrarbeit und Überstunden – die Nuancen sind vielfältig und die rechtlichen Rahmenbedingungen oft nicht ganz klar. In unserem Interview mit Dr. Petra Ostermaier gehen wir auf die Feinheiten der Arbeitszeitgestaltung ein.  (mehr …)

Mega-Streik am 27. März 2023: Was gibt es jetzt für nicht unmittelbar betroffene Arbeitgeber zu beachten?

Streiks sind DAS Mittel der Gewerkschaften, Druck auf Arbeitgeberverbände bzw. Arbeitgeber auszuüben. Allerdings sind nicht nur die beteiligten Tarifvertragsparteien, ihre Mitglieder sowie nicht tarifgebundene Beschäftigte der Mitgliedsunternehmen davon betroffen, sondern die gesamte Bevölkerung. Was auf „drittbetroffene“ Arbeitgeber zukommt, erklärt Dr. Petra Ostermaier.  (mehr …)