Massenentlassungsverfahren - Wird es nun zur anbahnenden Rechtsprechungsänderung kommen?

© ArtemisDiana/stock.adobe.com
Arbeitsrecht | 21. Juni 2024
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Bevor der 2. Sen­at des Bun­de­sar­beits­gerichts die an ihn gerichtete Diver­gen­zan­frage des 6. Sen­ats beant­wortet, hat er zunächst den Gericht­shof der Europäis­chen Union zur Beant­wor­tung entschei­dungser­he­blich­er Vor­fra­gen ersucht. Der 2. Sen­at hat daraufhin reagiert und in Ergänzung der Fra­gen des 6. Sen­ats nachgelegt.

 

Was ist bish­er geschehen?

Im konkreten Fall stre­it­en die Parteien über die Auflö­sung ihres Arbeitsver­hält­niss­es durch eine ordentliche Kündi­gung, die der Arbeit­ge­ber im Dezem­ber 2020 zum 31. März 2021 erk­lärt hat. Eine nach § 17 Abs. 1 KschG erforder­liche Masse­nent­las­sungsanzeige hat­te er nicht erstat­tet. Auch wurde diese während der Kündi­gungs­frist nicht nachge­holt. Der 6. Sen­at des Bun­de­sar­beits­gerichts, der für die Entschei­dung dieses Ver­fahrens zuständig ist, möchte die Kündi­gungss­chutzk­lage des Arbeit­nehmers abweisen. Er möchte zukün­ftig die Recht­san­sicht vertreten, dass das Fehlen oder die Fehler­haftigkeit ein­er nach nationalem Recht oder Union­srecht erforder­lichen Masse­nent­las­sungsanzeige nicht zur Unwirk­samkeit ein­er erk­lärten Kündi­gung führt. Auf­grund der Mei­n­ungsver­schieden­heit mit dem 2. Sen­at des Bun­de­sar­beits­gerichts, welch­er bish­er angenom­men hat, dass eine ohne notwendi­ge vorheri­gen Masse­nent­las­sungsanzeige erk­lärte Kündi­gung unwirk­sam ist, musste der 6. Sen­at dem 2. Sen­at die Diver­gen­zan­frage stellen, ob er an seine bish­erige Recht­sprechung noch fes­thal­ten will.

 

Reak­tion des 2. Sen­ats im Anfragev­er­fahren

Mit Beschluss vom 1. Feb­ru­ar 2024 – 2 AS 22/23 (A) hat der 2. Sen­at des Bun­de­sar­beits­gerichts das Anfragev­er­fahren aus­ge­set­zt und den Gericht­shof der Europäis­chen Union um Beant­wor­tung bes­timmter Fra­gen zur Ausle­gung des Union­srechts ersucht. Grund dafür ist, dass der 2. Sen­at die Diver­gen­zan­frage, dass das Fehlen oder die Fehler­haftigkeit ein­er Masse­nent­las­sungsanzeige keinen Ein­fluss auf die Beendi­gung des gekündigten Arbeitsver­hält­niss­es hat, nicht mit Union­srecht vere­in­bar sieht. Für den 2. Sen­at ist entschei­dend, ob der Arbeit­ge­ber von ein­er nach Union­srecht erforder­lichen Masse­nent­las­sungsanzeige ganz abge­se­hen hat oder eine solche (wenn auch fehler­haft) erstat­tet hat. Denn hat der Arbeit­ge­ber von ein­er Masse­nent­las­sungsanzeige ganz abge­se­hen, möchte der 2. Sen­at die Auf­fas­sung vertreten, dass die Rechtswirkun­gen der aus­ge­sproch­enen Kündi­gung erst dann Wirkung ent­fal­tet, wenn der Arbeit­ge­ber die Masse­nent­las­sungsanzeige bei der Bun­de­sagen­tur für Arbeit nach­holt und der Bun­de­sagen­tur für Arbeit eine notwendi­ge Vor­bere­itungszeit zur Ver­fü­gung ste­ht. Nach nationalen Recht ist dieser Zeitraum von einem Monat in § 18 Abs. 1,2 KschG bes­timmt (sog. Ent­las­sungssperre). Die Union­srechtliche Par­al­lelvorschrift hierzu find­et sich in Art. 4 MERL.

Der 2. Sen­at ver­ste­ht diese Vorschrift anders als der 6. Sen­at. Er geht davon aus, dass das gekündigte Arbeitsver­hält­nis im Rah­men ein­er anzeigepflichti­gen Masse­nent­las­sung vor Ablauf der Ent­las­sungssperre nicht been­det sein kann. Sofern nach dieser union­srechtlichen Vorschrift nicht die Möglichkeit bestünde, eine unterbliebene Masse­nent­las­sungsanzeige nachzu­holen, käme dies der Unwirk­samkeit der Kündi­gung gle­ich, sodass der 2. Sen­at die Diver­gen­zan­frage des 6. Sen­ats damit beant­worten müsste, dass er an sein­er bish­eri­gen Recht­sprechung fes­thält.

Da die § 17,18 KschG von den nationalen Gericht­en union­recht­skon­form auszule­gen sind, ist es für den 2. Sen­at unumgänglich den EuGH im Vor­abentschei­dungsver­fahren zu ersuchen, um die Antwort zu erhal­ten, wie die Unionsvorschrift auszule­gen ist.

 

Die ergänzende Vor­lage des 6. Sen­ats

Auf den Vor­lagebeschluss des 2. Sen­ats ( 2 AS 22/23 (A)) hat der 6. Sen­at nun mit Beschluss vom 23. Mai 2024 – 6 AZR 151/22 (A) reagiert und den EuGH um die Ausle­gung des Union­srechts u.a. dazu ersucht, ob der Zweck der Masse­nent­las­sungsanzeige erfüllt ist, wenn die Agen­tur für Arbeit eine fehler­hafte Masse­nent­las­sungsanzeige nicht bean­standet und sich damit als aus­re­ichend informiert betra­chtet.

Er sieht sein Vor­lagev­er­fahren für erforder­lich, da das nationale Recht keine aus­drück­liche Sank­tion vor­sieht, wenn ein Arbeit­ge­ber keine oder eine fehler­hafte Masse­nent­las­sungsanzeige erstat­tet hat.

Unab­hängig davon hegt der 6. Sen­at auch Zweifel an der Vor­lage­fähigkeit des 2. Sen­ats, da dieser sein­er Mei­n­ung nach, die Voraus­set­zun­gen für die Vor­lage an den EuGH in dieser Sache nicht erfüllt. Einigkeit beste­ht jedoch darin, dass der 2. Sen­at die Diver­gen­zan­frage des 6. Sen­ats nicht beant­worten kann ohne dass der EuGH die Ausle­gung des Union­srechts beant­wortet. Aus diesem Grund sah sich der 6. Sen­at gehal­ten, die ergänzende Vor­lage dem EuGH zu stellen.

Es bleibt nun abzuwarten, wie der EuGH über das Vor­abentschei­dungser­suchen bei­der Sen­ate entschei­den wird und welche Kon­se­quen­zen sich hier­aus für die Entschei­dung der Diver­gen­zan­frage ergeben. Ob es zu ein­er Recht­sprechungsän­derung im Rah­men des Masse­nent­las­sungsver­fahrens kommt, bleibt weit­er­hin offen.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Arbeitsrecht 17. Juni 2024

Fußball-EM 2024 – Was ist am Arbeitsplatz erlaubt?

Klar ist, dass ein Recht auf „Fußball gucken“ während der Arbeitszeit nicht besteht. Der Arbeitnehmer kann nicht von seinem Chef einfordern, dass er ihn von seinen arbeitsvertraglichen Hauptleistungspflichten während der Arbeitszeit für EM-Fußballspiele befreit.  (mehr …)

Arbeitsrecht 23. Mai 2024

Dürfen Arbeitnehmer jetzt am Arbeitsplatz einen Joint rauchen?

Sind im Betrieb keine konkreten Regelungen aufgestellt, ist der Konsum von Cannabis nach der Legalisierung auch am Arbeitsplatz nicht mehr per se verboten. Unternehmen sollten ihre Richtlinien überprüfen, auch um ihre Belegschaft zu schützen. (mehr …)