Nachweis des E‑Mail-Zugangs

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Das Amts­gericht Frank­furt am Main hat in ein­er Entschei­dung vom 23. Okto­ber 2008 (Az: 30 C 730/08–25), angenom­men, dass dem Absender ein­er E‑Mail, der nach­weisen kann, dass er die E‑Mail ver­schickt hat, der Beweis des ersten Anscheins zur Seite ste­ht, dass die von ihm ver­sandte E‑Mail auch bei dem Empfänger einge­gan­gen ist. Das Gericht lässt es für die Annahme des Zugangs genü­gen, dass die E‑Mail abge­sendet und nicht als unzustell­bar zurück gelangt ist. Für den Beweis des ersten Anscheins hat es die Vor­lage des Aus­drucks der gesende­ten E‑Mail als aus­re­ichend erachtet.

Diese Recht­sprechung erscheint gewagt, da, auch wenn die Absendung tat­säch­lich erfol­gt ist, viele Möglichkeit­en beste­hen, dass die E‑Mail tat­säch­lich nicht ankommt. Auch bei dem Ver­sand eines Briefes muss der Zugang nachgewiesen wer­den, ohne dass dem Versender der Beweis des ersten Anscheins zur Seite ste­ht. Selb­st wenn die E‑Mail bei dem Versender als gesendet gekennze­ich­net ist, ist nicht auszuschließen, dass sie entwed­er von dem eige­nen E‑Mail-Serv­er nicht weit­ergeleit­et wurde oder auf dem Weg zum Serv­er des Empfängers aus welchen Grün­den auch immer “ver­loren” gegan­gen ist. Zwar stellt das Gericht ergänzend darauf ab, dass die versendete E‑Mail nicht als unzustell­bar zurück­ge­langt ist. Hier­aus dürften aber weit­ere Beweis­prob­leme resul­tieren, da die Gefahr beste­ht, dass etwaige Aus­drucke von Nachricht­en über die Unzustell­barkeit vom Absender und Bewe­is­führer nicht vorgelegt wer­den. Dies führt unseres Eracht­ens zu einem erhe­blichen Miss­brauch­srisiko.

Für die Annahme des Zugangs beim Empfänger gilt etwas anderes unseres Eracht­ens nur dann, wenn vom Empfängerserv­er eine Emp­fangs­bestä­ti­gung ver­sandt wurde. In diesem Fall dürfte man wohl den Beweis des Zugangs als geführt anse­hen, auch wenn dies in der juris­tis­chen Lit­er­atur umstrit­ten ist.

Gegen die Entschei­dung ist bere­its Beru­fung ein­gelegt wor­den.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...