Negative Äußerungen von Arbeitnehmerin über den Arbeitgeber in sozialen Netzwerken

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Auf­grund der All­ge­gen­wär­tigkeit der sozialen Net­zw­erke kommt es ver­mehrt zu Berührungspunk­ten und Stre­it­igkeit­en mit dem Arbeit­srecht.

In jüng­ster Ver­gan­gen­heit hat­ten die Arbeits­gerichte die Wirk­samkeit von Kündi­gun­gen zu klären, die wegen neg­a­tiv­en Äußerun­gen von Arbeit­nehmern über deren Arbeit­ge­ber aus­ge­sprochen wur­den.

So hält das Arbeits­gericht Bochum (Urteil vom 29. März 2012, Az. 3 Ca 1283/11) die Kündi­gung eines Auszu­bilden­den für unwirk­sam, der auf seinem pri­vat­en Face­book-Pro­fil unter der Rubrik „Arbeit­ge­ber“ fol­gen­den Ein­trag hin­ter­legt hat:

„Arbeit­ge­ber: men­schen­schin­der & aus­beuter

Leibeigen­der – Bochum

daem­liche scheisse fuer min­dest­lohn – 20 % erledi­gen“

Zwar sieht das Gericht diese Äußerung als belei­di­gend an, allerd­ings hätte als milderes Mit­tel zu-nächst eine Abmah­nung oder ein Kri­tikge­spräch erfol­gen müssen. Denn ger­ade im Rah­men von Aus-bil­dungsver­hält­nis­sen beste­he eine Förderungspflicht des Aus­bilders, die eine Kündi­gung von Aus­bil-dungsver­hält­nis­sen nur sehr eingeschränkt zulässt.

In einem anderen Rechtsstre­it wurde eine Kündi­gung gegenüber ein­er Arbeit­nehmerin aus­ge­sprochen, weil auf dem Face­book-Pro­fil des Ehe­mannes der Arbeit­nehmerin neg­a­tive Äußerun­gen über deren Arbeit­ge­ber ver­bre­it­et wur­den und neben diesen Ein­tra­gun­gen der „Gefällt mir“-Button mit dem Namen der Arbeit­nehmerin stand. Das Arbeits­gericht Dessau-Roßk­lau (Urteil vom 21. März 2012, Az. 1 Ca 148/11) hält die Kündi­gung für unwirk­sam, da die Arbeit­nehmerin zum einen nicht für die Ein­tra­gun­gen des Ehe­mannes ver­ant­wortlich gemacht wer­den könne und zum anderen das Drück­en des „Gefällt mir“-Buttons allen­falls eine Abmah­nung recht­fer­tige. Eine neg­a­tive Zukun­ft­sprog­nose für eine ver­hal­tens­be­d­ingte Kündi­gung lehnte das Gericht jedoch ab.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Echte Bürokratieentlastung: Der digitale Arbeitsvertrag soll kommen

Bürokratieentlastungsgesetze halten nicht immer, was sie versprechen. Doch die jetzt veröffentlichte Formulierungshilfe zum geplanten Bürokratieentlastungsgesetz IV enthält wichtige Änderungen für ein moderneres Arbeitsrecht. Arbeitsverträge sollen in Textform möglich werden. Wird das umgesetzt, neigt sich die Ära der Papierverträge dem Ende zu.   Am 19. Juni 2024 wurde sie beschlossen: Die Formulierungshilfe der Bundesregierung für den Änderungsantrag der Fraktionen der SPD,...

Endlich Urlaub? Ein Handbuch zum Urlaubsrecht für Praktiker

Viele Beschäftigte freuen sich gerade auf die schönste Zeit des Jahres. Doch um den Urlaub wird viel gestritten. Neue Regeln stellen alte Gewissheiten in Frage, Personaler stehen täglich vor neuen Herausforderungen. Auch die 2. Auflage des Handbuchs „Urlaubsrecht“ von zwei SNP-Anwälten bietet pragmatische Antworten auf Fragen des Praktikers.   Es klingt alles so einfach: Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf mindestens...