Spam Guard

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Jedem, der über eine E‑Mail-Adresse ver­fügt, ist das Prob­lem der Zusendung uner­wün­schter Reklame bekan­nt. Zur Abwehr der uner­wün­scht­en Wer­bung gibt es zahlre­iche tech­nis­che Möglichkeit­en.

Seit Anfang dieser Woche gibt es nun auch eine effek­tive Möglichkeit, sich mit gerin­gen Kosten rechtlich gegen Spam-Mails zur Wehr zu set­zen. Unter www.legalspamguard.de kann für eine geringe Monats­ge­bühr Hil­fe in Anspruch genom­men wer­den. Die Anwälte ver­suchen dann, den Absender der Spam-Mail – auch im Aus­land – zu recher­chieren und mah­nen diesen gegebe­nen­falls kostenpflichtig ab.

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...