Urteile zu Gesellschafter-Geschäftsführern: Keine Rechtsmacht, keine Sozialversicherungsfreiheit

© Jörg Lantelme/stock.adobe.com
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Son­der­rechte, nicht abberuf­bar, freie Hand vom Auf­sicht­srat: Wie viel Macht muss ein geschäfts­führen­der Min­der­heits­ge­sellschafter haben, um nicht abhängig beschäftigt zu sein?  Das Bun­dessozial­gericht bleibt in Sachen Sozialver­sicherungspflicht bei sein­er harten Lin­ie, zeigt Dr. Petra Oster­maier.

Früher wur­den geschäfts­führende Min­der­heits­ge­sellschafter als nicht abhängig beschäftigt und daher sozialver­sicherungs­frei eingestuft, wenn sie zumin­d­est „Kopf und Seele“ des Unternehmens waren. Seit Auf­gabe dieser „Kopf-und-Seele-Recht­sprechung“ durch das Bun­dessozial­gericht (BSG) spätestens im Jahr 2015 galt als Faus­tregel, dass nur solche GmbH-Geschäfts­führer nicht abhängig beschäftigt und fol­glich sozialver­sicherungs­frei sein kön­nen, die eine Mehrheits­beteili­gung von min­destens 50 % hat­ten oder auf­grund ein­er anderen Regelung in der Satzung Weisun­gen an sich ver­hin­dern kon­nten.

Die Sozialver­sicherungspflicht hat keineswegs nur Nachteile, manch einen Geschäfts­führer und seine Fam­i­lie schützt sie im Ern­st­fall vor sozialen Härten. Den­noch fehlt es nicht an Ver­suchen von geschäfts­führen­den Min­der­heits­ge­sellschaftern und Unternehmen, im Rah­men eines Sta­tu­san­fragev­er­fahrens oder auch ein­er Betrieb­sprü­fung die Fest­stel­lung ihrer Sozialver­sicherungspflicht zu ver­mei­den. Ger­ade im Rah­men ein­er Betrieb­sprü­fung kön­nen geschäfts­führende Min­der­heits­ge­sellschafter und Unternehmen ihr blaues Wun­der erleben, das im schlimm­sten Fall das Unternehmen die Exis­tenz kosten und den Geschäfts­führern den Vor­wurf ein­brin­gen kann, Arbeit­sent­gelt vorzuen­thal­ten und zu verun­treuen.

Sperrminorität für die gesamte Unternehmenstätigkeit erforderlich

Das BSG hat­te am 1. Feb­ru­ar 2022 erneut über gle­ich drei Fälle von Min­der­heits­ge­sellschafter-Geschäfts­führern zu entschei­den. Die kla­gen­den Geschäfts­führer hat­ten gegen eine abhängige Beschäf­ti­gung fol­gende Argu­mente ins Feld geführt:

  • „qual­i­fizierte Sper­rmi­noritäten“, d.h. es brauchte laut Satzung eine qual­i­fizierte Mehrheit für bes­timmte Angele­gen­heit­en (z.B. auch bzgl. Weisun­gen und Zus­tim­mungen zu Geschäfts­führungs­maß­nah­men), die der Min­der­heits­ge­sellschafter ver­hin­dern kon­nte
  • Son­der­rechte des Min­der­heits­ge­sellschafters, für die Dauer der Beteili­gung einzelvertre­tungs­berechtigter Geschäfts­führer zu sein oder einen solchen zu benen­nen
  • Unmöglichkeit ihrer Abberu­fung, der Beendi­gung oder Änderung ihres Geschäfts­führerver­trages
  • Zus­tim­mungspflicht eines Auf­sicht­srats zu einzel­nen Maß­nah­men eines Geschäfts­führers sowie Verzicht des Auf­sicht­srats auf Gesellschafter­weisun­gen

Keines davon überzeugte die Richter in Kas­sel. Das BSG hat allen geschäfts­führen­den Min­der­heits­ge­sellschaftern eine Absage erteilt: Nicht abhängig beschäftigt und damit sozialver­sicherungs­frei seien Geschäfts­führer ein­er GmbH nur dann, wenn sie eine Sper­rmi­norität haben, welche die gesamte Unternehmen­stätigkeit umfasst.

Wed­er reiche eine Sper­rmi­norität für bes­timmte Beschlüsse aus noch die Möglichkeit, die eigene Abberu­fung oder Weisun­gen an sich zu ver­hin­dern. Auch Zus­tim­mungspflicht­en eines Auf­sicht­srats zu einzel­nen Maß­nah­men führten nicht zu der erforder­lichen umfassenden Rechts­macht, eben­so wenig dessen Verzicht auf Weisun­gen an die Gesellschafter, wenn diese nach der Geschäft­sor­d­nung jew­eils nur einen Geschäfts­bere­ich leit­en. In allen Fällen fehle es, so das BSG, an der rechtlichen Gestal­tungs­macht, die es bräuchte, um auf Gesellschafter­entschei­dun­gen und die Unternehmen­spoli­tik Ein­fluss nehmen zu kön­nen; eine bloße erweit­erte Rechts­macht reiche nicht aus (BSG, Urt. v. 01.02.2022, Az. B 12 KR 37/19 R, B 12 R 20/19 R, B 12 R 19/19 R).

Wenig Spielraum für Minderheitsgesellschafter

Auch wenn das Ergeb­nis dog­ma­tisch nachvol­lziehbar ist, überzeugt die Argu­men­ta­tion des 12. Sen­ats doch nicht: Auch ein Gesellschafter mit Anteilen von 50 %, der nach dem BSG in der Regel nicht abhängig beschäftigt wäre, hat keine rechtliche Gestal­tungs­macht; er kann nur neg­a­tiv ver­hin­dern, pos­i­tiv aber nichts durch­set­zen und aktiv gestal­ten. Zumin­d­est bei ein­er Sper­rmi­norität für Gesellschafter­weisun­gen ver­hielte es sich nicht anders.

Mit seinen Urteilen zemen­tiert das BSG seine bish­erige Recht­sprechung und zer­stört die Hoff­nun­gen viel­er Gesellschafter-Geschäfts­führer, doch noch irgend­wie aus der Sozialver­sicherungspflicht her­auszukom­men. Bis auf Weit­eres ste­ht nun fest: Eine satzungsmäßig eingeräumte Rechts­macht, die keine Sper­rmi­norität für alle unternehmerischen Entschei­dun­gen bildet, und auch eine fak­tis­che Weisungs­frei­heit reichen nicht aus, um eine abhängige Beschäf­ti­gung zu verneinen. Es zählen allein Sper­rmi­noritäten bzgl. der gesamten Unternehmen­stätigkeit oder die in der Satzung ver­ankerte Möglichkeit des Min­der­heits­ge­sellschafters, Weisun­gen an ihn zu ver­hin­dern, ggf. auch über weit­ere Beteili­gun­gen.

Liegen diese Voraus­set­zun­gen nicht vor, beste­ht derzeit kaum eine Chance, die Fest­stel­lung ein­er abhängi­gen Beschäf­ti­gung zu ver­mei­den. Ver­sicherungs­frei­heit zumin­d­est in einzel­nen Zweigen der Sozialver­sicherung kann dann nur in den geset­zlich geregel­ten Fällen erre­icht wer­den.

Statusanfrage: sofort nach Aufnahme der Beschäftigung

Gesellschafter-Geschäfts­führer soll­ten noch im ersten Monat nach Auf­nahme der Beschäf­ti­gung eine Sta­tu­san­frage durch­führen; bei Zus­tim­mung des Gesellschafter-Geschäfts­führers und ein­er sozialen Absicherung, die der geset­zlichen Sozialver­sicherung entspricht, würde die Beitragspflicht fak­tisch erst mit der (endgülti­gen) Entschei­dung über die Sta­tu­san­frage begin­nen.

Das Prob­lem sind und bleiben aber die Fälle, in denen die Gesellschaften auf die frühere Recht­sprechung ver­traut hat­ten, von ein­er Sozialver­sicherungs­frei­heit aus­gin­gen, aber keinen Befreiungs­bescheid vor­weisen kön­nen und nun – auch Jahre und ggf. sog­ar Jahrzehnte später – im Rah­men ein­er Betrieb­sprü­fung als abhängig Beschäftigte ein­ge­ord­net wer­den. Denn Ver­trauenss­chutz wird nur denen gewährt, die sein­erzeit eine Sta­tu­san­frage bei der Deutschen Renten­ver­sicherung durchge­führt haben und einen Befreiungs­bescheid vor­weisen kön­nen. Den anderen dro­hen immense Nachzahlun­gen.

Erstaunlich ist, dass die Deutsche Renten­ver­sicherung Min­der­heits­ge­sellschafter-Geschäfts­führer noch seit­en­lange For­mu­la­re aus­füllen lässt. Dabei reichen zwei Fra­gen aus, um über ihren Sta­tus als abhängig Beschäftigte zu entschei­den.

Dr. Petra Oster­maier ist Part­ner bei SNP Schlaw­ien Part­ner­schaft mbB und schw­er­punk­t­mäßig im Arbeit­srecht tätig. Sie berät und betreut neben multi­na­tionalen Konz­er­nen auch mit­tel­ständis­che und kleinere Unternehmen in allen Fra­gen des indi­vidu­ellen und kollek­tiv­en Arbeit­srechts. Hier­bei ver­tritt sie Arbeit­ge­ber nicht nur vor Gericht, son­dern begleit­et diese auch bei Ver­hand­lun­gen mit Gew­erkschaften, Betrieb­sräten und in Eini­gungsstellen. Daneben unter­stützt Petra Oster­maier Vorstände, Geschäfts­führer und lei­t­ende Angestellte bei ihren Ver­tragsver­hand­lun­gen mit Unternehmen. Ihre Tätigkeit umfasst außer­dem die Beratung von Unternehmen im Daten­schutz sowie im Bere­ich des öffentlichen Rechts, vor­wiegend im öffentlichen Bau­recht und Kom­mu­nal­ab­gaben­recht.
https://de.linkedin.com/in/dr-petra-ostermaier-90069021

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Arbeitsrecht 22. September 2023

Arbeitszeit im Fokus: Ein umfassender Einblick

Im dynamischen Gefüge der modernen Arbeitswelt ergeben sich immer komplexere Fragestellungen zur Arbeitszeit. Von der Rufbereitschaft bis hin zu den subtilen Unterschieden zwischen Mehrarbeit und Überstunden – die Nuancen sind vielfältig und die rechtlichen Rahmenbedingungen oft nicht ganz klar. In unserem Interview mit Dr. Petra Ostermaier gehen wir auf die Feinheiten der Arbeitszeitgestaltung ein.  (mehr …)

Mega-Streik am 27. März 2023: Was gibt es jetzt für nicht unmittelbar betroffene Arbeitgeber zu beachten?

Streiks sind DAS Mittel der Gewerkschaften, Druck auf Arbeitgeberverbände bzw. Arbeitgeber auszuüben. Allerdings sind nicht nur die beteiligten Tarifvertragsparteien, ihre Mitglieder sowie nicht tarifgebundene Beschäftigte der Mitgliedsunternehmen davon betroffen, sondern die gesamte Bevölkerung. Was auf „drittbetroffene“ Arbeitgeber zukommt, erklärt Dr. Petra Ostermaier.  (mehr …)