Bewerbung per eBay-Chat? „Unternehmen sollten nur Bewerbungskanäle anbieten, die sie auch wirklich betreuen“

© wichayada/stock.adobe.com
Arbeitsrecht | 1. September 2022
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Ein Lan­desar­beits­gericht hat kür­zlich fest­gestellt, dass auch eine Chat-Nachricht über eBay-Kleinanzeigen eine Bewer­bung im Rechtssinne sein kann. Was das für die Bewer­bung­sprozesse in Unternehmen bedeutet, erk­lärt Dr. Petra Oster­maier.

Das Lan­desar­beits­gericht (LAG) Schleswig-Hol­stein hat vor eini­gen Wochen entsch­ieden, dass auch eine Chat­nachricht über ein Inter­net­por­tal eine „Bewer­bung“ im Rechtssinne ist. Worum ging es in dem Fall und wieso spielte diese Frage eine Rolle?

Dr. Petra Oster­maier: In dem entsch­iede­nen Fall hat­te sich ein Mann auf eine Stel­lenanzeige bewor­ben, die das suchende Unternehmen über eBay-Kleinanzeigen veröf­fentlicht hat­te. Gesucht wurde eine „Sekretärin“. Nach­dem der Mann über die Chat-Funk­tion von eBay-Kleinanzeigen eine kurze Nachricht zu seinen Qual­i­fika­tio­nen geschickt und geschrieben hat­te, dass er sich hier­mit auf die Stelle bewirbt, antwortete das Unternehmen, dass eine Dame als Sekretärin gesucht würde.

Das ist natür­lich, wenn eine Bewer­bung vor­lag, ein klar­er Ver­stoß gegen das All­ge­meine Gle­ich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Wenn es nicht sehr plau­si­ble Gründe dafür gibt, dass nur eine Frau den Job machen kann, darf man einen Bewer­ber nicht ablehnen, weil er männlich ist; das sollte ohne­hin eine Selb­stver­ständlichkeit sein. Bei einem solchen Ver­stoß gegen das Benachteili­gungsver­bot kann der abgelehnte Bewer­ber eine Entschädi­gung gel­tend machen – eigentlich sollte man heutzu­tage auch annehmen, dass das all­ge­mein bekan­nt ist.

Das galt aber nur, wenn eine Bewer­bung im Rechtssinne vor­lag, obwohl es nur eine Chat­nachricht gab, aber keinen Lebenslauf und keine Bewer­bung­sun­ter­la­gen, wie das tra­di­tionell üblich ist. Das erstin­stan­zlich zuständi­ge Arbeits­gericht war deshalb nicht von ein­er Bewer­bung aus­ge­gan­gen. Wieso hat das LAG jet­zt eine Bewer­bung bejaht?

Oster­maier: Nach Ansicht des LAG muss, wer eine Stel­lenanzeige bei eBay veröf­fentlicht, damit rech­nen, dass sich Men­schen auch über diesen Kanal bewer­ben – und eben nicht wie früher schriftlich mit Bewer­bung­sun­ter­la­gen. Das LAG stellt klar fest, dass das Gesetz keine Vor­gaben dazu macht, wann eine Bewer­bung eine Bewer­bung im Rechtssinne ist und wie sie auszuse­hen hat – nur die Per­son des Bewer­bers müsse iden­ti­fizier­bar sein. Das kann auch bei ein­er Bewer­bung über eBay Kleinanzeigen der Fall sein.

„Als Unternehmen nur Kanäle anbieten, die man auch wirklich betreuen kann“

Was bedeutet die Entschei­dung für Unternehmen und ihr Bewer­bungsver­fahren? In Zeit­en des Fachkräfte­man­gels kann es doch entschei­dend sein, niedrigschwellige Kon­tak­tkanäle anzu­bi­eten, an deren Benutzung poten­zielle Kan­di­dat­en gewöh­nt sind. Eine Bewer­bung mit kom­plet­ten Unter­la­gen und wom­öglich noch per Post zu fordern, das gin­ge doch an den Nutzerge­wohn­heit­en der Gen­er­a­tion Z, die dig­i­tal aufgewach­sen ist und jet­zt auf dem Arbeits­markt drin­gend gebraucht wird, kom­plett vor­bei?

Oster­maier: In der Tat entspricht das nicht mehr den Gewohn­heit­en der Gen­er­a­tion Z. Den­noch sollte sich jedes Unternehmen gut über­legen, welche Kanäle es nutzt und auch beherrschen kann. Es hil­ft nichts, alle möglichen Kanäle anzu­bi­eten, weil das mod­ern ist, diese dann aber wom­öglich gar nicht zu kon­trol­lieren und zu bespie­len. Nach außen und gegenüber ern­sthaft inter­essierten Bewer­bern wirkt es natür­lich wenig kom­pe­tent, wenn ein Unternehmen einen Bewer­bungskanal anbi­etet, aber Bewer­bun­gen, die dort lan­den, wom­öglich gar nicht beant­wortet, weil es sie vielle­icht nicht ein­mal wahrgenom­men hat.

Solche Kanäle zu eröff­nen, aber dann nicht regelmäßig zu betreuen, kann zudem sog­ar schaden, wie man in dem entsch­iede­nen Fall sieht. Offen­bar gab es in dem Unternehmen kaum ein Bewusst­sein dafür, dass es sich bei der Chat­nachricht um eine Bewer­bung han­delte, die zu behan­deln ist wie jede andere Bewer­bung auch. Es gibt genü­gend Men­schen, die auf Fehler warten und daraus Prof­it schla­gen wollen. Die soge­nan­nten AGG-Hop­per, also Men­schen, die sich auf Stellen bloß bewer­ben, um abgelehnt zu wer­den und eine Entschädi­gung zu erstre­it­en, wer­den ohne­hin immer per­fider in ihren Meth­o­d­en.

Bezüglich der Bewer­bung­sun­ter­la­gen: Für die Beset­zung der aller­meis­ten Posi­tio­nen sind der Lebenslauf und zumin­d­est bei Beruf­san­fängern auch Aus­bil­dungszeug­nisse für den Auswahl­prozess des Arbeit­ge­bers rel­e­vant. Übri­gens müssen Arbeit­ge­ber auch im Fall ein­er AGG-Klage den Auswahl­prozess ohne­hin dar­legen kön­nen, was am besten auf­grund objek­tiv­er Tat­sachen, also Lebenslauf und Zeug­nis­sen, geschieht. Wichtige Bewer­bung­sun­ter­la­gen dig­i­tal zu versenden, kann man auch von der Gen­er­a­tion Z erwarten.

Was rat­en Sie Arbeit­ge­bern, die Bewer­bun­gen nicht nur per Mail und Post annehmen möcht­en?

Oster­maier: Die Unternehmen kön­nen auch dig­i­tal sein, indem sie ser­iöse Bewer­bungstools nutzen, die dann auch daten­schutzkon­form sind. Hier­bei soll­ten sie expliz­it angeben, welche Unter­la­gen tat­säch­lich gewün­scht sind. Wem das zu viel ist, ist wahrschein­lich auch der falsche Kan­di­dat für das Unternehmen. Weit­ere Unter­la­gen kön­nen dann immer noch im Laufe des weit­eren Ver­fahrens ange­fordert wer­den, sollte es darauf ankom­men. Das wäre aus mein­er Sicht ein vernün­ftiger Mit­tel­weg.

Dr. Petra Oster­maier ist Part­ner bei SNP Schlaw­ien Part­ner­schaft mbB und schw­er­punk­t­mäßig im Arbeit­srecht tätig. Sie berät und betreut neben multi­na­tionalen Konz­er­nen auch mit­tel­ständis­che und kleinere Unternehmen in allen Fra­gen des indi­vidu­ellen und kollek­tiv­en Arbeit­srechts. Hier­bei ver­tritt sie Arbeit­ge­ber nicht nur vor Gericht, son­dern begleit­et diese auch bei Ver­hand­lun­gen mit Gew­erkschaften, Betrieb­sräten und in Eini­gungsstellen. Daneben unter­stützt Petra Oster­maier Vorstände, Geschäfts­führer und lei­t­ende Angestellte bei ihren Ver­tragsver­hand­lun­gen mit Unternehmen. Ihre Tätigkeit umfasst außer­dem die Beratung von Unternehmen im Daten­schutz sowie im Bere­ich des öffentlichen Rechts, vor­wiegend im öffentlichen Bau­recht und Kom­mu­nal­ab­gaben­recht.
https://de.linkedin.com/in/dr-petra-ostermaier-90069021

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Arbeitsrecht 22. September 2023

Arbeitszeit im Fokus: Ein umfassender Einblick

Im dynamischen Gefüge der modernen Arbeitswelt ergeben sich immer komplexere Fragestellungen zur Arbeitszeit. Von der Rufbereitschaft bis hin zu den subtilen Unterschieden zwischen Mehrarbeit und Überstunden – die Nuancen sind vielfältig und die rechtlichen Rahmenbedingungen oft nicht ganz klar. In unserem Interview mit Dr. Petra Ostermaier gehen wir auf die Feinheiten der Arbeitszeitgestaltung ein.  (mehr …)

Mega-Streik am 27. März 2023: Was gibt es jetzt für nicht unmittelbar betroffene Arbeitgeber zu beachten?

Streiks sind DAS Mittel der Gewerkschaften, Druck auf Arbeitgeberverbände bzw. Arbeitgeber auszuüben. Allerdings sind nicht nur die beteiligten Tarifvertragsparteien, ihre Mitglieder sowie nicht tarifgebundene Beschäftigte der Mitgliedsunternehmen davon betroffen, sondern die gesamte Bevölkerung. Was auf „drittbetroffene“ Arbeitgeber zukommt, erklärt Dr. Petra Ostermaier.  (mehr …)