Änderungen des DCGK: So sollen Unternehmen nachhaltiger werden

© CrazyCloud/stock.adobe.com
BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Nach­haltigkeit und Kli­maschutz sollen kün­ftig eine größere Rolle in Deutsch­lands Wirtschaft spie­len, im Auf­sicht­srat muss Exper­tise ver­ankert wer­den. Zu den geplanten Änderun­gen des Deutschen Cor­po­rate Gov­er­nance Kodex kön­nen Unternehmen noch bis zum 11. März Stel­lung nehmen.  

Die Regierungskom­mis­sion hat am 21. Jan­u­ar 2022 Änderun­gen des Deutschen Cor­po­rate Gov­er­nance Kodex (DCGK) vorgeschla­gen. Gründe waren zum einen die wach­sende Bedeu­tung ökol­o­gis­ch­er und sozialer Nach­haltigkeit in der öffentlichen Wahrnehmung sowie zum anderen Änderun­gen des Aktienge­set­zes durch das Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität (FISG).

Der DCGK ist ein Regel­w­erk, in dem sich die Wirtschaft selb­st zu ein­er guten und ver­ant­wor­tungsvollen Unternehmensführung verpflichtet. Er enthält – neben der Wieder­gabe geset­zlich­er Vorschriften — Empfehlun­gen („soll“) und Anre­gun­gen („sollte“) für börsen­notierte Gesellschaften. Diese sind zwar nicht verbindlich. Allerd­ings müssen die Unternehmen nach dem Prinzip „Com­ply or Explain“ Abwe­ichun­gen von Empfehlun­gen (nicht von Anre­gun­gen) begrün­den und dies auch im Bun­de­sanzeiger veröf­fentlichen (§ 161 AktG).

Die Regierungskom­mis­sion des Kodex‘ über­prüft jährlich, ob dessen Inhalte an sich verändernde Gegeben­heit­en angepasst wer­den müssen. Bedeu­ten­dere Änderun­gen möchte die Kom­mis­sion allerd­ings nur alle zwei Jahre beschließen, um die Wirtschaft nicht zu über­fordern. Mit der ver­gan­genen Kodexre­form 2020 the­ma­tisierte sie beson­ders die gesellschaftliche Ver­ant­wor­tung der Unternehmen, erwäh­nte Nach­haltigkeit jedoch nicht expliz­it.

Für das Jahr 2022 stand nun die neue größere Reform an. Die vorgeschla­ge­nen Änderun­gen zeigen: Aktuelle poli­tis­che und gesellschaftliche Debat­ten zum Kli­ma und zur Nach­haltigkeit haben inzwis­chen auch die Regierungskom­mis­sion erre­icht. Aus dem Wirtschaft­sleben sind diese Aspek­te nicht mehr wegzu­denken. Einige Unternehmen schreiben sie sich bere­its auf die Fahne. Alle anderen wer­den sich nun zumin­d­est damit befassen müssen.

Vorstand, Aufsichtsrat, Compliance-Abteilung: Wer nun alles nachhaltig denken soll

Bere­its in der Präam­bel soll das The­ma Nach­haltigkeit ver­ankert wer­den. So heißt es in einem neu einge­fügten Satz: „Die Tätigkeit­en des Unternehmens haben Auswirkun­gen auf Men­sch und Umwelt. Vor­stand und Auf­sicht­srat berück­sichti­gen dies bei der Führung und Überwachung des Unternehmens.“

Die neuen Empfehlun­gen tre­f­fen ein­er­seits den Vor­stand. Dieser muss die mit den Sozial- und Umwelt­fak­toren ver­bun­de­nen Risiken und Chan­cen sowie die ökol­o­gis­chen und sozialen Auswirkun­gen der Unternehmen­stätigkeit sys­tem­a­tisch iden­ti­fizieren und bew­erten (Empfehlung A.1).

Ander­er­seits soll der Auf­sicht­srat überwachen, wie das Unternehmen ökol­o­gis­che und soziale Nach­haltigkeit berück­sichtigt – sowohl bei der strate­gis­chen Aus­rich­tung als auch bei der konkreten Umset­zung (Empfehlung A.6). Bere­its bei der Frage, wer über­haupt im Auf­sicht­srat sitzen soll, spielt Nach­haltigkeit zukün­ftig eine Rolle. Die Mit­glieder sollen entsprechend ihrer Kom­pe­ten­zen und Exper­tise für unternehmensspez­i­fis­che Nach­haltigkeits­fra­gen aus­gewählt wer­den (Empfehlung C.1). Der Vor­sitzende des Prü­fungsauss­chuss­es muss über Ken­nt­nisse in der Nach­haltigkeits­berichter­stat­tung ver­fü­gen (Empfehlung D.4).

Schließlich soll auch das interne Kon­troll- und Risiko­man­age­mentsys­tem (Com­pli­ance) auf finanzielle und nach­haltigkeits­be­zo­gene Belange aus­gerichtet wer­den (Empfehlung A.3).  Die Überwachung der Ein­hal­tung extern­er (Verord­nun­gen, Geset­ze, Recht­sprechung) sowie intern­er (Richtlin­ien, Geschäft­sor­d­nun­gen, Gesellschafterbeschlüsse) Regelun­gen soll kün­ftig die Erfas­sung und Ver­ar­beitung nach­haltigkeits­be­zo­gen­er Dat­en mitein­schließen, um Pflichtver­let­zun­gen in diesem Bere­ich zu ver­mei­den.

Ihre Meinung: Unternehmen können sich bis 11. März beteiligen

Die geplante Änderung des DCGK ver­ankert das The­ma Nach­haltigkeit auf nahezu allen Ebe­nen im Unternehmen und sichert diese durch das Com­pli­ance-Sys­tem zusät­zlich ab. In der Unternehmensstrate­gie sollen Ökonomie, Ökolo­gie und Soziales aus­geglichen wer­den. Die Erfahrung zeigt, dass Sozial- und Umwelt­fak­toren Chan­cen und Risiken für die Unternehmen bergen.

Bis­lang han­delt es sich allerd­ings nur um einen Entwurf zur Neu­fas­sung des Kodex‘. Bis zum 11. März kön­nen Unternehmen sich an der Kon­sul­ta­tion beteili­gen. Auch wenn viele Unternehmen längst aus eigen­em Antrieb begin­nen, die Nach­haltigkeit als Unternehmenswert zu imple­men­tieren, ste­hen Unternehmer erfahrungs­gemäß beson­ders Vor­gaben für die Per­son­albe­set­zung kri­tisch gegenüber.

Wenn der Entwurf ver­ab­schiedet wird, ste­ht es den Unternehmen weit­er­hin frei, die Empfehlun­gen des DCGK nicht umzuset­zen. In der verpflich­t­en­den Entsprechungserk­lärung müssen sie dann jedoch dar­legen, welchen Empfehlun­gen sie nicht gefol­gt sind und aus welchem Grund nicht („Explain“).

Der Autor Andreas Lieb berät mit­tel­ständis­che Unternehmen und Start-ups im Han­dels- und Gesellschaft­srecht. Dabei unter­stützt er bei der Grün­dung von Gesellschaften, Kap­i­tal­maß­nah­men, Struk­turierun­gen, Finanzierun­gen und Erstel­lung von Beteili­gungsverträ­gen sowie bei Unternehmen­skäufen. https://de.linkedin.com/in/andreaslieb 

 

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Start-ups 24. August 2023

Acceleratoren und Inkubatoren: Professionelle Starthilfe auf dem Weg zum Erfolg

In der dynamischen Start-up-Welt sind Acceleratoren und Inkubatoren entscheidende Instrumente, um Ihr Unternehmen voranzubringen. Acceleratoren bieten intensive Starthilfen für einen raschen Markteintritt, während Inkubatoren einen gezielten Nährboden für die detaillierte Ausarbeitung Ihrer Geschäftsidee schaffen. Doch welches Programm ist das richtige für Sie? Andreas Lieb bietet einen fundierten Einblick in beide Ansätze.  (mehr …)

Start-ups 11. Mai 2023

Rechtsformen für die Existenzgründung: Unterschiede zwischen GmbH und Unternehmergesellschaft

Startet man gerade erst in die eigene Selbstständigkeit, hat man zunächst genug andere Themen als die Frage der Rechtsform im Kopf. Irgendwann kommt aber der Punkt, an dem man sich entscheiden muss, welcher Weg eingeschlagen werden soll. Ob GmbH oder Unternehmergesellschaft - Andreas Lieb erklärt die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile.  (mehr …)