Flexibel und mobil arbeiten: Arbeitnehmer im Co-Working-Space

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Der Co-Work­ing-Space ist ursprünglich der natür­liche Leben­sraum von Free­lancern und Start-Up-Grün­dern. Man arbeit­et flex­i­bel und mobil, über­lässt die Bere­it­stel­lung der Infra­struk­tur weit­ge­hend dem Betreiber und spart so Kosten. Und: man trifft viele andere inter­es­sante Per­sön­lichkeit­en, kann sich pro­jek­t­be­zo­gen aus­tauschen oder schlicht „net­worken“.

Warum diese Vorteile nicht auch für Arbeit­nehmer nutzen? Ger­ade größere Unternehmen schick­en ihre Mitar­beit­er immer häu­figer eben­falls in Co-Work­ing-Spaces, sei es „klas­sisch“ in externe, fremd­be­triebene Büros oder eigene, extra hier­für ein­gerichtete interne Räum­lichkeit­en. Auch hier erhofft sich der Arbeit­ge­ber u.a. einen „Kreativ­itätss­chub“ sein­er Mitar­beit­er.

Allerd­ings sind bei dieser neuen Arbeits­form auch arbeit­srechtliche Aspek­te zu berück­sichti­gen, die sich ins­beson­dere dann stellen, wenn es sich um einen exter­nen Co-Work­ing-Space han­delt:

Ruhepausen und Höchstarbeitszeiten

Zum einen gel­ten arbeitss­chutzrechtliche Vorschriften auch im Co-Work­ing-Space. Ruhep­ausen und Höch­star­beit­szeit­en sind einzuhal­ten. Zu denken wäre auch an die Doku­men­ta­tion von Stun­den, die über die werk­tägliche Arbeit­szeit hin­aus­ge­hen (§ 6 Abs. 2 ArbZG). Die Arb­StättV wird aber wohl bei Tätigkeit­en zumin­d­est in extern betriebe­nen Co-Work­ing-Spaces eher keine Anwen­dung find­en, denn es dürfte sich nur in den sel­tensten Fällen um einen vom Arbeit­ge­ber „fest ein­gerichteten Arbeit­splatz“ im Sinne von § 2 Abs. 3 Arb­StättV han­deln.

Datenschutz

Zum anderen hat das Unternehmen die Ein­hal­tung von daten­schutzrechtlichen Bes­tim­mungen – zugun­sten sein­er Mitar­beit­er aber auch sein­er Kun­den und Liefer­an­ten – auch und ger­ade in exter­nen Räum­lichkeit­en sicherzustellen. Pass­wortver­schlüs­selun­gen, Blickschutz­bild­schirme etc. sind deshalb zwin­gend. Außer­dem müssen vor­beu­gende Maß­nah­men für den Fall eines Ver­lusts der einge­set­zten IT-Geräte getrof­fen wer­den, z.B. eine Möglichkeit zur Sper­rung von Dat­en mit­tels Fernzu­griff.

Mitsprache des Betriebsrats

Auch der Betrieb­srat kann ein gewichtiges Wort mitzure­den haben:

Wenn die Geräte geortet und/oder die Soft­warenutzung nachver­fol­gt wer­den kann, liegt eine tech­nis­che Ein­rich­tung vor, die geeignet ist, Leis­tung und Ver­hal­ten des Arbeit­nehmers zu überwachen. Die erst­ma­lige Instal­la­tion solch­er Soft­ware löst somit das Mitbes­tim­mungsrecht des Betrieb­srats aus (§ 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG).

Je nach Einzelfall kann eine mitbes­tim­mungspflichtige Ver­set­zung des betrof­fe­nen Mitar­beit­ers vor­liegen, so dass die Zus­tim­mung des Betrieb­srats einzu­holen wäre (§§ 99, 95 Abs. 3 BetrVG).

Die Nutzung von Co-Work­ing-Spaces kann u.U. eine Betrieb­sän­derung nach § 111 BetrVG darstellen. Eine Mis­sach­tung der Rechte des Betrieb­srats in diesem Zusam­men­hang durch den Arbeit­ge­ber kann einen Unter­las­sungsanspruch des Betrieb­srats oder einen Anspruch auf Nachteil­saus­gle­ich des betrof­fe­nen Arbeit­nehmers aus­lösen (§ 113 Abs. 3 BetrVG).

Billiges Ermessen des des Arbeitgebers

Und last but not least: bei der Zuweisung eines Arbeit­splatzes in einem Co-Work­ing-Space an den Arbeit­nehmer muss der Arbeit­ge­ber die Gren­zen bil­li­gen Ermessens beacht­en. Ist der Co-Work­ing-Space z.B. räum­lich von der Betrieb­sstätte weit ent­fer­nt und für den Arbeit­nehmer schw­er erre­ich­bar, muss der Arbeit­nehmer die Weisung u.U. nicht akzep­tieren.

Nach entsprechen­der Vor­bere­itung ste­ht der schö­nen neuen Arbeitswelt im Co-Work­ing-Space nichts im Wege!


Beitrags­fo­to: © con­trast­werk­statt — Fotolia.com

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...