Was bringt die neue Geoblocking-Verordnung?

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Geoblock­ing ist für Kun­den ein Ärg­er­nis: Nicht alle im Inter­net ange­bote­nen Dien­ste oder Waren sind in jedem EU-Land gle­icher­maßen ver­füg­bar. Bisweilen wird der Kunde automa­tisch auf eine Web­site seines Herkun­ft­s­lan­des weit­ergeleit­et, wo die gle­iche Ware teur­er oder gar nicht ange­boten wird. Oder er erhält die lap­i­dare Mit­teilung: „Dieses Video ist in Deutsch­land nicht ver­füg­bar.“ Nach ein­er Unter­suchung der Europäis­chen Kom­mis­sion sollen 63 % aller europäis­chen Web­seit­en im E‑Com­merce-Bere­ich mit Geoblock­ing arbeit­en – also mit ein­er Fil­terung nach nationaler Ken­nung der IP-Adresse des Kun­den.

Dieser Diskri­m­inierung soll die Geoblock­ing-Verord­nung (Geoblock­ing-VO), die ab dem 3. Dezem­ber 2018 für Ver­brauch­er und Unternehmer, soweit sie als End­ab­nehmer auftreten, gel­ten wird, abhelfen. Ob dies gelin­gen wird, bleibt jedoch zweifel­haft, denn der europäis­che Geset­zge­ber hat ihren Anwen­dungs­bere­ich mit Rück­sicht auf die Her­steller und Händler stark eingeschränkt.

Nun wird die Geoblock­ing-VO keine Anwen­dung find­en auf die Bere­iche Finanzen, Telekom­mu­nika­tion, Verkehr, Gesund­heitswe­sen und Soziales, Lei­har­beit, pri­vate Sicher­heits­di­en­ste und Glücksspiele. Sog. audio­vi­suelle Dien­ste (also ins­beson­dere Stream­ing- und Down­load-Dien­ste für Musik und Filme) fall­en eben­falls nicht darunter. Für sie gilt die Porta­bil­itäts-VO. Auch für urhe­ber­rechtlich geschützte Werke bleibt es zumin­d­est vor­erst beim bish­eri­gen Recht­szu­s­tand.

Her­steller und Händler haben sich auf fol­gende Neuerun­gen einzustellen:

1. Verbot der Sperrung des Zugangs von Online-Benutzeroberflächen (Art. 3 Geoblocking-VO)

Der Zugang zu Web­seit­en, Apps etc. darf nicht aus herkun­fts­be­zo­ge­nen Grün­den eingeschränkt wer­den. Wichtig: Das Recht auf Zugang schließt keineswegs das Recht auf eine Bestel­lung mit ein. Erhöht wird lediglich die Trans­parenz.

2. Verbot der Diskriminierung durch AGB bei Zugang beim Zugang zu bestimmten Waren oder Dienstleistungen (Art. 4 Geoblocking-VO)

Prinzip­iell gilt bei AGB gle­ich­es Recht für alle. D.h., wenn ein Händler z.B. nur in Frankre­ich liefern möchte, kann auch der deutsche Kunde nur Liefer­ung an eine franzö­sis­che Ver­san­dadresse ver­lan­gen. Unter­schiedliche Ver­botss­chriften in den Län­dern (z.B. zum Jugend­schutz) dür­fen dabei natür­lich beachtet wer­den.

Bei IT-Dien­sten, wie z.B. Web­host­ing oder Cloud-Dien­sten ist eine herkun­fts­basierte Diskri­m­inierung ver­boten.

3. Verbot der Diskriminierung bei Zahlungsvorgängen (Art. 5 Geoblocking-VO)

Die Zahlungsmöglichkeit­en müssen kün­ftig prinzip­iell für In- und EU-Aus­län­der ein­heitlich gestal­tet wer­den. Allerd­ings beste­hen auch hier bes­timmte Ein­schränkun­gen. Der Anbi­eter wird auch nicht gezwun­gen, eine bes­timmte Währung zu akzep­tieren.

4. Verbotene Beschränkung des passiven Vertriebs (Art. 6 Geoblocking-VO)

Abre­den zwis­chen Unternehmen, die den Abnehmer zu einem Ver­stoß gegen Art. 3, 4 oder 5 der Geoblocking–VO verpflicht­en, sind nichtig.

Die Auf­sicht über die Umset­zung wird voraus­sichtlich die Bun­desnet­za­gen­tur übernehmen. Ver­stöße sollen mit Bußgeldern geah­n­det wer­den. Auch Abmah­nun­gen von Mit­be­wer­bern und Unter­las­sungskla­gen ste­hen im Raum.

Für die Anbi­eter bleibt nur noch Zeit bis zum 3. Dezem­ber 2018, die neuen Vor­gaben umzuset­zen.


Beitrags­fo­to: © Stock­w­erk-Fotode­sign — Fotolia.com

BEITRAG TEILEN
LinkedInXINGXFacebookEmailPrint

Über den autor

Aktuelles

Weitere Beiträge des Autors

Krankgeschrieben nach der Kündigung: Wie viel Beweiswert hat ein ärztliches Attest?

Nach der Kündigung kommt die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist, danach startet der Arbeitnehmer sofort im neuen Job? Ein ärztliches Attest kann viel aussagen - oder auch nicht. Das Bundesarbeitsgericht hat neue Regeln dafür aufgestellt, wie Arbeitgeber mit diesem Balanceakt umgehen können.   (mehr …)

Doppelarbeitsverhältnisse: Müssen Arbeitnehmer sich Urlaub anrechnen lassen?

Wenn der neue Job schon begonnen hat, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das alte Arbeitsverhältnis wirksam beendet wurde, können Arbeitnehmer in beiden Arbeitsverhältnissen Urlaubsansprüche haben. Das BAG hat geklärt, wie Unternehmen damit umgehen sollten.   Nach einer (fristlosen) Kündigung und dem Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses ergeben sich häufig Fragen, wie sich die gleichzeitig bestehenden Arbeitsverhältnisse aufeinander auswirken. Zum...